Golftechnik. Was trainieren?

Seit Jahr und Tag erzählen uns Golflehrer, Redakteure, Kommentatoren und selbsternannte Golfsport-Experten, das Geheimnis einer niedrigen Vorgabe läge im Putten bzw. dem kurzen Spiel. Wir sollten bei unserem Golftechnik-Training also hauptsächlich Putten und Annähern üben.

Drive for show and putt for dough – diese Aussage ist wissenschaftlich nachweisbar Unsinn.

Golftechnik

Folgende Milchmädchen-Rechnung liegt diesem Mythos zugrunde: »Beim Tourpro verteilen sich die 70 Schläge auf 28 Putts, 11 Annäherungen und 31 volle Golfschläge. Bei einem Spieler, der 110 Schläge braucht, sind es 40 Putts, 24 Annäherungen und 46 volle Golfschläge. Die mögliche Ersparnis: 15 Schläge beim langen Spiel, 13 beim Annähern und 12 beim Putten

Diese Grafik zeigt angeblich, wie viel man wo sparen kann; leider reicht ein Dreisatz beim Berechnen nicht.

Golftechnik: angenommene Ersparnis

Die Bestandteile des Spiels sind jedoch voneinander abhängig: Wenn die langen Golfschläge näher an der Fahne landen, wird auch die Puttzahl sinken. Die tatsächlich mögliche Ersparnis erhält man nur, wenn ein Tourpro gemeinsam mit dem Amateur einen Ball spielt. Macht der Amateur einige Runden lang die langen Golfschläge sowie die Annäherungen und der Pro übernimmt das Putten, weiß man am Ende, wie viele Golfschläge der Amateur beim Putten sparen könnte. Macht der Pro alle langen Golfschläge und der Amateur nähert an und kümmert sich ums Putten, bekommt man die mögliche Ersparnis beim langen Spiel. Das Ergebnis sehen Sie in dieser Grafik:

Am meisten kann man beim langen Spiel sparen. Arbeiten Sie also auf der Range an Ihrem Schwung.

Golftechnik: tatsächliche Ersparnis

Spieler mit hoher Vorgabe können also gerade mal zehn Prozent beim Putten sparen und Spieler mit niedriger Vorgabe nicht mehr als zehn Prozent beim Annähern. Diese Untersuchung sollte die Meinung der Golfer über das Training grundlegend ändern.

Was heißt das nun für unser Training mit Amateuren? Da die meisten Schüler hohe Vorgaben haben und die Annäherungsmuster denen beim vollen Schwung gleichen, decken wir mit dem Training dieser beiden Aspekte 90 Prozent der möglichen Ersparnis ab. Dieses Training macht außerdem am meisten Spaß.

Hier die Zusammenhänge in einem kleinen Film:


In einem meiner Mythen-Videos erkläre ich auch, warum Rundenanalysen eine wichtige Voraussetzung für effizientes Golftechnik-Training sind — und nicht etwa nur für Pros:


Wer genau wissen will, wie die Rundenanalyse von Jörg Sobetzki funktioniert, dem wird dieses Golfvideo gefallen:

 

Ich sage seit 20 Jahren, dass das lange Spiel wichtiger ist als das kurze und jetzt gibt es endlich Daten, die das belegen, die keiner mehr infrage stellen wird. Klick aufs Buch zum Bestellen.

Golftechnik
Das war’s. Was nun?

Wenn Ihnen der Text gefallen hat, können Sie nun meinen Newsletter abonnieren:

 

↑ Seitenanfang ↑