Golflehrerausbildung

In 17 Jahren am Fleesensee habe ich 60 PGA-Golflehrer ausgebildet und mich viele Jahre auch in der PGA als Aus- und Weiterbilder engagiert. Ich habe außerdem den Technik- und Didaktik-Teil im Ausbildungshandbuch der PGA verfasst. In all den Jahren sind zudem viele Kollegen regelmäßig zum Hospitieren gekommen und haben mir zugeschaut, wenn ich Golfunterricht gegeben habe. Ich habe dafür nie Geld genommen. Es gibt auch weiterhin keine Geheimnisse am Fleesensee. Wenn beispielsweise Kollegen zusammen mit ihren »Problemschülern« kommen, können Sie natürlich dabei zuschauen, wenn ich diese unterrichte. Schließlich liegt es in meinem und deren Interesse, dass alle auf dem gleichen Stand sind und dann im Heimatclub ein passendes Training weitergeführt wird.

Historisches Foto (2002). Damals kamen alle 4 Nationaltrainer zur Weiterbildung an den Fleesensee und der DGV hat bezahlt. Wir hätten das Geld natürlich versaufen können, haben aber tatsächlich in der Kälte trainiert und über Technik wie Didaktik philosophiert.

Golflehrer

Inzwischen gibt es leider keine Möglichkeit mehr, bei meinen normalen Stunden zuzuschauen, denn für die Schüler ist dies eine zusätzliche Belastung, die ich ihnen bei 200 Euro für 50 Minuten nicht mehr zumuten will.

Es gibt jedoch noch eine Alternative: Vier bis acht Pros bzw. Lehrlinge schließen sich zusammen und buchen mich für vier mal 50 Minuten (kostet 800 Euro). Hier kann ich entweder alle Teilnehmer unterrichten und/oder Amateure, die dann kostenlos Unterricht bekommen. Alle können zuschauen und so voneinander und von mir lernen.

Das war’s für Golflehrer. Was nun?

Wenn dir der Text für Golflehrer gefallen hat, kannst du nun meinen Newsletter abonnieren:

 

↑ Seitenanfang Golflehrer ↑